Home // Privatkunden // Kundenservice // Energiesparprogramm
Energiesparprogramm2023-01-10T16:25:01+01:00

Doppelt profitieren! Sparen Sie mithilfe moderner Geräte Energie. Und erhalten Sie mit unserem Energiespar-Programm dafür auch noch Zuschüsse. Als Kunde unserer Ökotarife Digital Strom und KlimaFair Strom. Senken Sie Ihre Energiekosten und tun dabei noch etwas für Umwelt- und Klimaschutz!

Das Energiespar-Programm

Das Energiespar-Programm ist ein Prämienprogramm für Kunden in den zertifizierten Ökostrom-Tarifen KlimaFair und Digital Strom. Sie erhalten Zuschüsse für private Anschaffungen, die die persönliche CO2-Bilanz verbessern oder zum Energiesparen im Haushalt beitragen. Für die Anschaffung von Haushaltsgeräten orientieren sich die Stadtwerke am neuen EU-Energielabel. 

Info neues Energielabel

Bitte beachten: Geänderte Prämien aufgrund der gesetzlichen Strom- und Gas-/Wärmepreisbremse


Mit der Einführung der Strom- und Gas-/Wärmepreisbremse will der Gesetzgeber die Verbraucher mindestens bis Ende 2023 kontinuierlich von den hohen Energiepreisen entlasten.

Um Mißbrauch vorzubeugen, dürfen Energieversorger für Vertragsabschlüsse ab dem 01.01.2023 weder unmittelbare noch mittelbare Vergünstigungen oder Zugaben gewähren, die insgesamt einen Wert von 50 EUR übersteigen. Ausnahme bilden Zugaben, die der Energieeinsparung bzw. Energieeffizienz dienen. Für derartige Zugaben beträgt die maximal mögliche Zugabe 100 Euro.

Auf Basis dieser gesetzlichen Grundlagen haben wir die Prämien des Energiespar-Programms angepasst. Diese neuen Prämien gelten für Kunden, die vor dem 01.01.2023 noch nicht Kunde im KlimaFair Strom oder Digital Strom Tarif waren. Erfahren Sie mehr in unseren Teilnahmebedingungen. 

So erhalten Kunden Ihre Prämie

  1. Kunde im Tarif Digital Strom oder  KlimaFair Strom sein oder werden.
  2. Neues Gerät mit der geforderten Effizienzklasse anschaffen.
  3. Teilnahmebogen ausfüllen und mit einer Quittung der Anschaffung einreichen.

 

Tipp: Beim Händler eine Quittung ausstellen lassen, auf der die Effizienzklasse genannt ist und die Quittung sowie den Teilnahmebogen bei uns einreichen. Gern auch per Mail an energieberatung@stadtwerke-luedenscheid.de. Aber aufgepasst: Wer zuerst kommt, spart zuerst! Das Programm wird jährlich neu aufgelegt. Die Prämienauszahlung erfolgt in der Reihenfolge des Eingangs.

Diese Prämien gibt es im Energiespar-Programm

Sehen Sie, was wir aktuell unterstützen: Seit März 2021 gibt es für Haushaltsgeräte ein neuen Energielabel. Bis zum 18. März 2021 können aber beide Label noch im Handel geführt werden. Das neue Energielabel stellt deutlich höhere Anforderungen an die Effizienz. Was bis dato noch A+++ war, landet jetzt oft in den Klassen C oder D. 

E-Bikes oder Kito-E-Roller

 

Voraussetzung ist der Neukauf eines Elektrofahrrads, Pedelecs oder eines Elektrorollers von Kito über uns.

Mind. 50 Euro Prämie*

 Wallbox von uns

 

Mit unsrem Wallbox-Paket inklusive Installation sicher und schneller das E-Auto laden.

Mind. 50 Euro Prämie*

*Mindestprämie gilt für Kunden, die vor dem 31.12.2022 noch nicht Kunde in einem der prämienfähigen Tarife (KlimaFair bzw. Digital Strom) waren. Kunden, die bis zum 31.12.2022 bereits in einem prämienberechtigten Tarif waren, erhalten die bisherigen Prämien (200 Euro für steckerfertige Solaranlage; 250 Euro für Kito-Elektroroller, Elektrofahrrad oder Wallbox von den Stadtwerken Lüdenscheid).

100 Euro Prämie für Haushaltsgeräte

  • Waschmaschine
    Neues Energie-Label Klasse A
  • Wäschetrockner
    Altes Energie-Label: A+++
  • Geschirrspüler
    Neues Energie-Label Klasse C oder besser
  • Kühl- oder Gefrierschrank
    bzw. Kühl-Gefrierschrank-Kombi

    Neues Energie-Label Klasse C oder besser

Neu im Programm: Steckerfertige Solaranlagen

Aufstellen, einstecken und den selbst erzeugten Solarstrom nutzen. Die neuen Minisolaranlagen für Balkon, Garten oder Terrasse machen es möglich. Aber aufgepasst: Eine solche steckerfertige PV-Anlage ist nicht vergleichbar mit einem Haushaltsgerät, wie z. B. einem Kühlschrank.

Mind. 50 Euro Prämie*

 

*Mindestprämie gilt für Kunden, die vor dem 31.12.2022 noch nicht Kunde in einem der prämienfähigen Tarife (KlimaFair bzw. Digital Strom) waren. Kunden, die bis zum 31.12.2022 bereits in einem prämienberechtigten Tarif waren, erhalten die bisherigen Prämien (200 Euro für steckerfertige Solaranlage).

Für das Mini-Kraftwerk im eigenen Haushalt ist daher zu beachten:

  • Der Anschluss der Anlagen darf nur über eine spezielle Energiesteckvorrichtung erfolgen. Die Anforderungen nach DIN VDE V 0100-551 und DIN VDE V 0100-551-1 müssen erfüllt werden.

  • Arbeiten an elektrischen Anlagen dürfen nur durch Fachpersonal durchgeführt werden.

 

  • Auch Mini-PV-Anlagen (bis 600 Watt) müssen vor Inbetriebnahme angemeldet werden.
    Für diese kleinen Anlagen gibt es jedoch ein vereinfachtes Verfahren. Lüdenscheider können sich bei der ENERVIE Vernetzt online anmelden

Das neue Energielabel

Ab März 2021 wird schrittweise ein neues Energielabel eingeführt. Die Änderungen im Überblick:

  • Die Klassen A+++, A++ und A+ entfallen. Die neuen EU-Energielabel haben nur noch die Klassen A bis G.
  • Geräte aus der bisherigen Klasse „A+++“ sind zum Teil jetzt in den Effizienzklassen C, D oder E. Grund dafür: Die EU hat die Kriterien für das Erreichen einer Klasse grundlegend verändert.
  • Im (Online-) Handel sind die neuen Energielabel seit dem 1. März 2021 im Einsatz. Alte Etiketten sind für die bereits umgestellten Geräte nicht mehr gültig. Deshalb fördern die Stadtwerke Lüdenscheid diese Geräte nur noch nach dem neuen Energie-Label.

FAQ zum Energielabel und unserem Energiespar-Programm

Woran sehe ich, ob es sich um das alte oder das neue Label handelt?

Das neue Energielabel hat

  • einen QR-Code oben in der Leiste
  • keine+-Zeichen in der Skala von Grün nach Rot
  • eine Skala von A bis G
Wozu kann man den QR-Code einsetzen?

Wer den QR-Code mit dem Smartphone oder Tablet scannt, kann darüber zusätzliche Infos zum Produkt (Produktdatenblatt) abrufen. Diese sind in einer Datenbank der EU. Die Hersteller der Geräte sind verpflichtet, die Daten ihrer Haushaltsgeräte dort zu hinterlegen.

Auf was sollte ich jetzt beim Neukauf eines Haushaltsgeräts achten?
  1. Informieren Sie sich, welches die Geräte mit den  besten Energielabel sind.
  2. Lassen Sie sich eine Quittung ausstellen, aus der hervorgeht:
     
  • Energie-Effizienzklasse
  • Kaufdatum
  • Zugrundeliegendes Energielabel
    Bei Online-Käufen fügen Sie ein Foto des Labels  bei.
Warum fördern die Stadtwerke nach dem neuen Label Geräte in den Klassen B, C und sogar E?

Der Energiespar-Ersparnis durch das neue Gerät ist ein Kriterium für uns. Ein Weiteres ist: Es muss genug Auswahl geben. Denn wir möchten unseren Kunden die Wahl lassen, welchen Hersteller sie wählen.

Zu Beginn der neuen Etikettierung werden wahrscheinlich nur sehr wenige Geräte die vorderen Klassen des neuen Labels („B“ oder „C“) erreichen. Denn die Bemessungsgrundlagen haben sich geändert. Geräte mit Verbräuchen in der alten Klasse A+++ erfüllen nach dem neuen Label oft nur noch die Anforderungen für Klasse B oder C.

Trotzdem handelt es sich um ein Gerät, das gegenüber dem Verbrauch eines 10 bis 20 Jahre alten Haushaltsgeräts sparsam ist.

FAQ zu steckerfertigen Solaranlagen

 

Was ist eine steckerfertige Photovoltaik-Anlage?

Die steckerfertige Photovoltaik-Anlage, auch Mini-Solaranlage, Balkon-PV-Anlage, PlugIn-Solaranlage oder Plug’n’Play-PV-Anlage genannt, besteht aus PV-Modulen mit integriertem Wechselrichter, einem Anschluss mit einem speziellen Stecker sowie einer dazu passenden Spezialsteckdose. Sie speist den aus der Sonne gewonnenen Strom direkt in den eigenen Haus- oder Wohnungs-Stromkreis. Mit einer solchen Anlage wird also Strom dort erzeugt, wo er auch verbraucht wird.

Brauche ich einen Elektro-Fachbetrieb für den Anschluss?

Ja. Arbeiten an elektrischen Anlagen dürfen nur durch entsprechend ausgebildete Fachhandwerker ausgeführt werden.

Was muss ich beim Kauf beachten?

Es ist die Pflicht des Anlagen-Verkäufers sicherzustellen, dass die Stecker-PV-Anlage der Niederspannungsrichtlinie („LVD“ – 2014/35/EU) entspricht. Als Käufer einer solchen Anlage achten Sie auf

  • eine Erklärung, die auf die Niederspannungsrichtlinie („LVD“ – 2014/35/EU) Bezug nimmt
  • das CE-Zeichen

Zudem sollte mit der Anlage eine leicht verständliche Gebrauchsanweisung geliefert werden, die auf die Voraussetzungen für den Aufbau und den Betrieb der Anlage hinweist.

Welche Voraussetzungen müssen erfüllt werden?
Grundsätzlich ist nur ein einziges Stecker-PV-Gerät an einem Endstromkreis erlaubt. Prüfung des Stromkreises, an das das Gerät angeschlossen werden soll durch einen Fachbetrieb. Es muss ein Festanschluss oder einen spezielle Einspeise-Steckdose durch einen Fachbetrieb installiert werden. Wird eine Einspeise-Steckdose installiert, ist diese mit dem maximal zulässigen Einspeise-Strom für diesen Endstromkreis zu kennzeichnen. Außerdem sollten bauliche Gegebenheit vorab geprüft werden, beispielsweise die Tragfähigkeit der Balkonbrüstung und die Windlastfestigkeit.
Kann ich als Wohnungsbesitzer oder Mieter auch eine Steckersolaranlage auf meinem Balkon installieren?
Die Erlaubnis für das Anbringen und Betreiben ist unbedingt beim Hauseigentümer bzw. einer Eigentümergemeinschaft einzuholen. Der Wohnungseigentümer ist für die Sicherheit der Elektroinstallation verantwortlich. Mieter müssen somit eine Genehmigung des Wohnungseigentümers einholen. Die Zustimmung liegt im Ermessen des Wohnungseigentümers. Bei Mietwohnungen darf zudem die Gebäudesubstanz nicht beschädigt werden. Und zu berücksichtigen sind natürlich auch örtliche Bauvorschriften.
Wo muss ich die Anlage anmelden?

Strom erzeugende Anlagen müssen beim zuständigen Netzbetreiber angemeldet werden. Für die Mini-PV-Anlagen bis 600 Watt Leistung gibt es aber ein vereinfachtes Verfahren. Lüdenscheider können die Anlage online bei der ENERVIE Vernetzt anmelden unter:

www.enervie-vernetzt.de/Home/tabid-157/Hausanschluss.aspx

Was muss bei der Montage des PV-Moduls noch beachtet werden?

Alle Arbeiten an elektrischen Anlagen sind nur durch einen Elektrofachbetrieb auszuführen. Zudem sollten die baulichen Gegebenheiten geprüft werden: Wie tragfähig ist die Vorrichtung (Balkon, Carportdach etc.), wo das Solarmodul angebracht wird? Hält die Befestigung auch Wind und Wetter stand?